Deutscher Genesis Fanclub it: Startseite
 
PETER GABRIEL Recording Compendium  

Steve Hackett - The Night Siren - Rezension  

Zurück   FORUM des Deutschen Genesis Fanclubs 'it' > PHIL COLLINS > PHIL COLLINS - Alben und Songs
Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

PHIL COLLINS - Alben und Songs Diskutiert über die Alben von FLAMING YOUTH, BRAND X und PHIL COLLINS und deren Songs

Like Tree128Likes

Antwort
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
Ungelesen 22.07.2012, 11:32   #1 (permalink)
it-FORUM User
 
Benutzerbild von Herma
 
Registriert seit: 18.06.2003
Ort: Leipzig
Beiträge: 6.718
Das Wort zum Samstag

Hallo Freunde und Mitstreiter für eine bessere Welt. Da ich gerade lediglich einen mörderischen Kater auskurieren muss, sonst aber nichts weiter zu tun habe dachte ich mir, ich gebe mal ganz ohne dazu aufgefordert worden zu sein einen Kommentar zu einem Album ab. Und da sich gerade eine Menge Wolken am Himmel tummeln, mein Kopf sich anfühlt als hätte ich einen Bus weggenickt und die letzten Alkoholvergiftungen allesamt angenehmer waren, habe ich mich für Both sides von Onkel Phil entschieden.

Wir erinnern uns. Phil hatte (zum damaligen Zeitpunkt) mit Genesis und auch solo in den letzten zehn Jahren einen Erfolg nach den anderen gefeiert. Seit seinem Solodebut „Face Value“ konnte der Mann machen was er wollte, es gab immer wieder gierige Hausfrauen, die sogar ein gesungenes Telefonbuch gekauft hätten, solang es nur Phil war, der da sang. Seine Rhythmen und Melodien passten einfach hervorragend zum summen und surren der Vibratoren und seine lyrische Eindimensionalität machten es auch nicht gerade schwierig, die Musik „nebenher“ laufen zu lassen. Natürlich gibt es auch Personen die sich Phil wegen seiner eingängigen Melodien und seinen tiefschürfender Sozialkritik anhören. *zwinker zwonker*

Doch selbst Phil wurde dies auf Dauer zu langweilig, also entschloss er sich 1993 dazu, sein neues Album besonders persönlich zu gestalten. Nicht dass die Texte auf einmal weniger Platituden enthielten, immerhin sind textuelle Nichtigkeiten ein Kern von Phils musikalischen Schaffen, aber unser aller Lieblingstausendsassa wollte alle Instrumente selbst spielen. Schrieb ich spielen? Ja, ich schrieb spielen. Denn dies waren auch Phils Worte, welche er der Presse damals vor die Füße polterte. Phil als virtuoser Gitarrist? Wer weiß. Hören wir mal rein...



Both sides of the story
Da saß ich also nun vor meinem iTunes und startete das Titelstück. Und war sofort nüchtern. Der Kater war verflogen. Doch das machte es nicht unbedingt besser. Meine Fresse, was ist das? Wenn das selbst gespielte Gitarren sind, dann bin ich katholischer Bischof. Einfallslos, gepaart mit einem Drumpattern das diesen Namen eigentlich gar nicht verdient (da konnte man von Collins weiß Gott mehr erwarten als dieses lieblose Gedresche) und wahrscheinlich ebenso aus der Retorte kommt wie dieser Gitarrenersatz. Und dann der Text. Engel und Boten Gottes, das Collins bei eben jenen gerne den widerlichen, bis zur Ekelgrenze nervenden Gutmenschen heraushängen ließ, das war und ist ja jedem spätestens seit Long, long way to go bekannt. Aber dieser Schleimbatzen des Verständnisses ist nüchtern kaum zu ertragen. Zum Glück ist heute Samstag und die Flasche Bacardi Oakheart steht nicht weit weg im Kühlschrank.

Can’t turn back the years
Manche Leute werden früher alt als andere. Und umso älter man wird, umso weicher wird man wohl. Schade, dass es bei mir in der Birne angefangen hat. Nur so kann ich mir erklären, dass mir dieses Stück tatsächlich gefällt. Bzw. dass es mir gefallen würde, hätte Phil es ordentlich aufgenommen. Ein schönes Lied um sich dem Selbstmitleid des unglücklich Verliebten hinzugeben, welches leider von Collins’ katastrophaler Aufnahmemethode ziemlich ruiniert wurde. Dass selbst das Schlagzeug komplett aus der Dose kommt ist erschreckend und lädt zum weghören ein. Aber auch die „Leadgitarre“ klingt wie die Midireproduktion einer Billigsoundkarte aus dem Wühltisch. Meine Güte Phil, so persönlich erscheinen die Texte nun wirklich nicht, als das man sie nicht von richtigen Musikern hätte einspielen lassen können. Schade um ein prinzipiell schönes Stück.

Everyday
Ich gebe zu, dieses Stück ärgert mich. Nein, nicht wie ihr jetzt vielleicht denkt, dass es mich nervt, anwidert oder dergleichen. Nein, es ärgert mich ganz bewusst, zeigt mir den Finger und spannt mir die Weiber aus. Na ja, fast. Ordentlich (und mit richtigen Instrumenten) produziert und aufgenommen wäre es ein nettes kleines Liebeslied, aber so ist es ähnlich wie bei CTBTY. Erschwerend für Everyday kommt jedoch hinzu, dass das Stück direkt nach Can’t turn back the years kommt. Da beide ein ähnliches Thema haben (welch Überraschung beim Soldier of Schmalz Phil Collins) setzt sich hier der Nervfaktor noch etwas stärker in Szene als bei vorgenannten Stück. So hat es Everyday denn auch etwas schwieriger in meiner Gunst. Es gibt auch Leute die es mit „Do you remember“ vergleichen. In diesem Vergleich kommt Everyday bei mir dann aber doch etwas besser weg. Mir gefällt die Gesangslinie einfach besser und auch wenn Schlagzeug und Gitarre klingen wie frisch aus dem Abort gefischt, so macht Everyday auf mich den doch etwas (wirklich nur etwas) authentischeren Eindruck.

I´ve forgotten everything
Dieses Stück vermittelt mir spontan eine weitere Weisheit bezüglich des Alters. Manchmal ist es sinnvoll zu schweigen, wenn man nichts Positives sagen kann. Nun, bis ich mich danach richten sollte, habe ich noch einige Jahre Zeit. Was aber Phil sich bei dieser Nullnummer gedacht hat, das weiß er inzwischen wahrscheinlich selbst nicht mehr. Es torkelt wie ein Schlafwandler von Note zu Note, komatisiert den Hörer und die Instrumentensamples sind von gewohnt schlechter Qualität. Och Phil, da hätteste doch sicher bessere Lückenfüller gefunden, oder? Das Geräusch vögelnder oder ertrinkender Katzen, Fußballgesänge oder was es auch sonst noch so an widerlichen Geräuschen geben mag. Oh, etwas Positives fällt mir dann doch noch ein! Es hört nach nur 5:15 Minuten wieder auf.

We`re Sons of our fathers
Endlich mal wieder ein etwas flotteres Stück. Das ich mich selbst sternhagelvoll nicht zu solch einem Text getraut hätte, sei's drum. Dass das „Schlagzeug“ genauso langweilig daherplätschert wie bei „Both sides,“ drauf geschissen. Besondere Beachtung verdienen auch die „Geigen“ und vor allem natürlich die „Tuba“. Für mich ist dieses Stück schon immer ein Witznummer gewesen, eine Art musikalischer Humor, so nach dem Motto: „Ich weiß, wie scheiße das Album klingt, das muss so sein!“ Das Who dunnit der Both sides, wenn man so möchte. Ach ja, erwähnte ich schon den Bass? Trash vom Feinsten. Von Collins Gequäke (bei diesem Stück wirklich extrem) gar nicht zu sprechen. Das muss so gewollt sein.

Can’t find my way
Wieder eines der schöneren Stück auf diesem Album. Natürlich hat Phil alles unternommen um es mit seiner Synthiebatterie totzuschießen, dennoch blitzt hier und dort ein gewisser Funke auf. Mit einer (richtigen!) Akustikgitarre (Vorzugsweise Nylon) und realen Perkussionsinstrumenten sicherlich auch ein Stück für mein Ohr (oder extremster Schmalz, da bin ich noch unschlüssig), aber wie bei so vielen Stücken auf diesem Album hat Phil hier einem gesunden Baby die Extremitäten abgesäbelt und durch Midiprothesen ersetzt. Schade eigentlich.

Survivors
Das Stück, welches mit dem frankensteinigen Instrumentarium am besten zu recht kommt. Es stört nicht weiter, sieht man vom Bass ab. Wirklich, ich kenne Midinummern die auf einer Billigsoundkarte besser klingen als dieser „Bass.“ Zum Text mag ich eigentlich gar nichts schreiben, ist wie vieles von Collins beliebig und austauschbar. Und natürlich darf Phils Lieblingsphrase „When all is said and done“ nicht fehlen. Hatte mich schon gefragt, wann sie wohl fallen würde. Eine Liebesschmonzette mehr... Naja, wers braucht.


We fly so close
Wir alle haben ja unsere Leiche im Keller. Ein getragenes Stück Unterwäsche, welches unsere Begierde weckt. Ein dreckiger Lumpen für den wir uns einerseits unsagbar schämen, welcher uns aber gleichermaßen unsagbar fasziniert und aufgeilt. Bei mir heißt dieser Lumpen „We fly so close.“ Das Stück hat eine ganz eigene Stimmung, die mir sehr viel mehr gibt als der gesamte Rest des Albums. Natürlich hat Onkel Phil alles Mögliche unternommen um das Stück in den collinsischen Einheitsbrei zu verwandeln, dennoch hat er (in dieser Hinsicht) bei We fly so close doch etwas geschlampt. Das ändert natürlich nichts an dem peinlichen Intro (besonders die Windgeräusche eignen sich für den einen oder anderen Lachflash) und auch ein echter Gitarrist hätte hier Wunder bewirkt, aber dennoch ist es eines der wenigen Collinsstücke, die eine gewisse Eigenständigkeit besitzen. Was das angeht, steht das Stück bei mir in einer Reihe mit In the air tonight, Roof is leaking und I don’t care anymore.

There’s a place for us
Früher war es mal total in, den Lehrern „Tritt mich“ Zettel auf den Rücken zu kleben. Allein für solch eine Gelegenheit muss Phil auch diesen Langweiler geschrieben haben. Nun, mein „Skip mich“ Aufkleber wartet schon. Für dieses Album gewohnt schlechte Keyboardsamples von Gitarre und anderen Instrumenten. Da auch der Rest von einer typisch Collinsischen Langeweile und Profillosigkeit ist, erspar ich mir und euch weitere Worte.

We wait and we wonder
Ich warte nun schon seit 19 Jahren. Und ja, ich frage mich. Ich frage mich ernsthaft. Ein ähnlicher Gutmenschenschiss wie das Titelstück, nur noch erbärmlicher. Die Dudelsackkaskaden (ich behaupte einfach mal, dass es ein Dudelsack wäre) die da aus den Boxen quellen um mein Ohr zu vergewa... missbrau... zu drangsalieren sind kaum zu ertragen, die ganze Rumtata-atmosphäre sowieso nicht. Immerhin hat das Stück den Terror in Nordirland gestoppt. Phil Collins, unser musikalisches Einmannamargeddon hat der IRA ordentlich ins Gewissen gesungen und die haben (mehr oder weniger) sofort die Waffen gestreckt, bevor sie dieses Gesülz noch mal ertragen müssen.

Please come out tonight
Erinnert mich irgendwie immer an Why can’t it wait til morning. Wie nahezu alle Schlussstücke auf einem Collinsalbum eher harmlos. Nunja, eigentlich sind alle Collinsstücke eher harmlos, aber seine letzten Stücke auf Alben sind dann immer noch eine Spur langwei... friedlicher als der Rest. Von Take me home vielleicht mal abgesehen. Musikalisch hat sich hier nicht viel geändert. Noch immer nerven Instrumente aus der Dose.


Fazit
Ach Phil, was hat dich damals eigentlich geritten? Bzw. wer? Ein Album das besonders bei den Melodien vieles viel richtiger machte als die letzten beiden Alben, dann so wunderprächtig durch Bon Tempi Synthiesounds zu verhunzen, dass ist eigentlich fast schon wieder Kunst. Aber eben nur fast.

Für mich ist Both sides das beste Akustikalbum, welches Phil nie aufnahm. Schade eigentlich, denn bei vielen Stücken denke ich mir immer, das kann so nicht Phils Ernst gewesen sein. Rein akustisch wären Can’t turn back the years, We fly so close, Can’t find my way und na von mir aus auch noch Everyday richtig schöne Stücke. Es zwingt sich geradezu auf. War da niemand der mal gegen gehört hat? Hatte Phil schon damals mit seinem Ohr zu kämpfen oder hatte ihn irgendein selbstzerstörerischer Trieb dazu gezwungen die Stücke in dieser Grützform aufzunehmen? Eine Art musikalischer Sadomasochismus? Ich weiß es nicht, aber immerhin ist ein eher fader Samstagnachmittag vorübergegangen und ich kann mich nun dem genussvollen Tanzschuppenbesuch zuwenden.
__________________
Ich fühle Verlust, wenn wertige Sprache als Luftkissen missbraucht wird.

Geändert von Herma (22.07.2012 um 13:20 Uhr).
Herma ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.1981, 11:38 Nur für Gäste
it-FORUM Bot
 
Registriert seit: 29.10.2010
Beiträge: 2911
Das Wort zum Samstag

__________________
Beiträge von Mr. Adsense sehen nur unangemeldete Benutzer!
Mr. Adsense ist immer online  
Ungelesen 22.07.2012, 11:58   #2 (permalink)
it-FORUM User
 
Benutzerbild von revelation
 
Registriert seit: 05.02.2007
Ort: Wo noch Platz ist
Beiträge: 2.905
Liebe Herma, wenngleich ich zugegebenermassen einige Formulierungen lustig fand und auch hie und da Deine sachbezogenen Einschätztungen teile, kann ich mich nicht des Eindruckes erwehren, dass manche Formulierungen hart an der Grenze zur Beleidigung (des Phil? des Philfans?) geraten sind.
Sicher ist mir der satierische Unterton nicht entgangen,jedoch sollte m.E. das, was anderswo jüngst ausschweifend diskutiert wurde hier ebenso Geltung finden.

Nun noch ein Wort zum Thema: Mein Samstag verlief trocken und schmerzfrei.
__________________
schnickschnack
revelation ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 22.07.2012, 12:42   #3 (permalink)
it-FORUM User
 
Benutzerbild von Herma
 
Registriert seit: 18.06.2003
Ort: Leipzig
Beiträge: 6.718
Zitat:
Nun noch ein Wort zum Thema: Mein Samstag verlief trocken und schmerzfrei.
Du Arme(r)

Wegen der Beleidigung sehe ich das ehrlich gesagt nicht so. Ich wettere über Phils Musik, nicht über Phil persönlich. Und die Philfans? Naja, es steht nirgendwo, dass sich diese nur aus Joystick schwingenden Hausfrauen rekrutieren. Aber vielleicht stell ich das nochmal deutlicher heraus, nicht das wer Nasenbluten bekommt.
__________________
Ich fühle Verlust, wenn wertige Sprache als Luftkissen missbraucht wird.
Herma ist gerade online   Mit Zitat antworten
Ungelesen 22.07.2012, 13:14   #4 (permalink)
it-FORUM User
 
Benutzerbild von GgEeNnEeSsIiSs
 
Registriert seit: 15.11.2006
Ort: Gießen
Beiträge: 5.045
Ich hab's gerne gelesen. Mitunter schwingt da ja deutlich mehr Lob für die Musik durch, als ich es erwartet hätte. Ich kann die Kritik sogar teilen, wobei ich den Drum-Pattern des Titelstücks sehr gelungen finde.
Interessaterweise lässt sich Hermas Hauptkritikpunkt (suboptimale Produktion/ Instrumentierung/ Programmierung/... im Prinzip guter Songideen) auch auf viele Teile von Testify übertragen. Come with me oder It's not too late sind zwei der besten Stücke, die Phil jemals geschrieben hat - Klingen aber auf Testify beschissen.
GgEeNnEeSsIiSs ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 22.07.2012, 13:39   #5 (permalink)
charles bukowski
Gast
 
Beiträge: n/a
Danke Herma für deine Ausführungen. Habe das ewig nicht gehört und dann auch nur im Schnellverfahren. Ich glaube, ich tue mir das mal wieder an. Kann mich noch daran erinnern, dass der Sound Mist ist. Und Phil nimmt Schlagzeug aus der Dose auf!!! Ein schlechter Treppenwitz.
  Mit Zitat antworten
Ungelesen 22.07.2012, 15:15   #6 (permalink)
it-FORUM User
 
Benutzerbild von E.M.
 
Registriert seit: 05.02.2006
Beiträge: 2.156
Naja, man muß schon sagen, der Herma schafft es zumindest, was einige andere User nicht hinbekommen:

herzhaft austeilen, ohne dass man sich als Vollblut-Fan beleidigt fühlt! Dafür Respekt!

Die Beschreibung erinnert mich jedoch mehr an das, was ich über TESTIFY schreiben würde.

Bei der BOTH SIDES sehe ich es musikalisch schon ähnlich, aber dieses Album sehe ich unter einem anderen Aspekt. Phil wollte das ganze nunmal sehr persönlich. Dass das mit Band bei weitem besser geklungen hätte, ist natürlich klar. Aber dieses Album SOLLTE ja aus dem Rahmen fallen.

Bei TESTIFY gibt es bei mir jedoch überhaupt keine Entschuldigung. Denn das hört sich nicht nur beschissen (=künstlich) an, sondern ist zu einem großen Teil (nicht alle Songs) extrem durchwachsen und beliebig.

Und: ja, im Gegensatz zu Herma sehe ich mich tatsächlich als großer Phil-Solo-Fan!
E.M. ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 23.07.2012, 09:46   #7 (permalink)
it-FORUM User
 
Benutzerbild von Herma
 
Registriert seit: 18.06.2003
Ort: Leipzig
Beiträge: 6.718
Zitat:
Bei der BOTH SIDES sehe ich es musikalisch schon ähnlich, aber dieses Album sehe ich unter einem anderen Aspekt. Phil wollte das ganze nunmal sehr persönlich. Dass das natürlich mit Band bei weitem besser geklungen hätte, ist natürlich klar. Aber dieses Album SOLLTE ja aus dem Rahmen fallen.
Aus dem Rahmen fallen ist ja auch ok, vielleicht sollte es auch schlechter produziert klingen als das (in dieser Hinsicht wirklich grandiose) But seriously, aber das Ergebnis ist dann doch sehr ernüchternd. Intention hin oder her, das Album klingt, trotz vieler guter Ideen einfach scheiße. Fast schon "absichtlich" kaputtgemacht.
__________________
Ich fühle Verlust, wenn wertige Sprache als Luftkissen missbraucht wird.
Herma ist gerade online   Mit Zitat antworten
Ungelesen 23.07.2012, 09:55   #8 (permalink)
Administrator
 
Benutzerbild von Christian
 
Registriert seit: 09.06.2003
Ort: Dresden
Beiträge: 14.260
Christian eine Nachricht über AIM schicken Christian eine Nachricht über Skype™ schicken
Ich glaube das sich dir meisten Fans, auch Phil-Fans, bzgl Testify einig sind.

bei Both Sides ist das anders. Da gab es damals auch 2 Rezis in einem Musikmagazon, daran erinnere ich mich gut (ich glaub es war die Rockworld). Und ausgerechnet der Musikexpress, der so ziemlich alles von Genesis und Solo verrissen hatte, titelte "ehrlich - Collins blickt auf seine Seele"

Both Sides ist eine Art zweites Face Value, aber Phil wusste, dass diese Parallelen gezogen würden, wenn er wieder Musikgrößen erstaunliche Parts spielen lässt. Er wollte es unperfekt, mit merkwürdigen Bassläufen und künstlichen Gitarren. Das kann man mögen, muss man aber nicht.

Ich selbst finde zB We're Sons of Our Fathers herrlich, weil es eben herrlich aus dem Rahmen fällt. Auch einem Can't Find My Way kann ich viel abgewinnen, da hat sich Phil selbst gebremst, sonst wäre das - mit Band - eine Radiopopsingle geworden. Anderes, wie Please Come Out Tonight, finde ich eher schlecht und bei We Wait And We Wonder wünschte ich mir tatsächlich einen anständige Band her. Der Song funktionierte aber auch live irgendwie erst richtig auf der Farewell Tour.

Bei We Fly So Close sind sich auch wieder viele einig - zu Recht, das ist ggf das letzte Mal vor Going Back, dass Phil aus voller Überzeugung so leidenschaftlich singt und hier finde ich die amateurmäßige Produktion genau passend.

Mein persönliches Highlight wurde aber Survivors, Text hin oder her. Wenn man weiß, dass es ein sehr persönliches Trennungslied ist, kann ein Text ja so sein. Aber der Song ist sehr schön geradeaus gespielt. Einziges Manko: Hier wären wirklich mal "fette" drums nötig gewesen - so wie es auch live gespielt wurde. Es ist jammerschaft, dass dieser Song auf späteren Tourneen nicht mehr auftauchte.
__________________
Christian
it-Redaktion
--------------

---------------
Partnerprogramme
Amazon (DE) | Amazon (UK) | JPC
Christian ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 23.07.2012, 10:07   #9 (permalink)
it-FORUM User
 
Benutzerbild von Herma
 
Registriert seit: 18.06.2003
Ort: Leipzig
Beiträge: 6.718
Ganz ehrlich? Ich kann mir das mit den Vergleichen zu FV nicht wirklich vorstellen, dazu sind beide Alben wohl zu eigenständig. Ich möchte ja auch gar keine "anderen" oder ausgefeilteren Instrumentalparts, die vorhandenen mit richtigen Instrumenten hätte mir schon gereicht. Außer vielleicht die Drums beim Titelstück, die sind langweilig in meinen Ohren.

Sons of our fathers ist sicherlich ein zumindest seltsames Stück. Aber auch hier trifft mich die Instrumentalisierung, wenn man den Quark tatsächlich so nennen möchte, wie ein Schlag ins liebliche Hackfresschen.

Aber ich wiederhole mich und das tut nun auch nicht so unbedingt Not.
__________________
Ich fühle Verlust, wenn wertige Sprache als Luftkissen missbraucht wird.
Herma ist gerade online   Mit Zitat antworten
Ungelesen 23.07.2012, 10:15   #10 (permalink)
it-FORUM User
 
Benutzerbild von Helge
 
Registriert seit: 02.09.2005
Ort: Malchin / Mecklenburg-Vorpommern
Beiträge: 2.433
Kompliment an Herma. Hat er schön ausgedrückt, auch wenn ich mitunter die sachlichere Kritik bevorzuge
Aber stimmt schon, scheinbar hat Herma einige Kleinods der BOTH SIDES liebgewonnen ^^
Eigentlich ist schon alles gesagt. Auch ich stimme da überein, Phil hätte das Album gegenhören lassen, "echte" Instrumente benutzen und auch seine persönlichere Seite durchaus durch andere Gastmusiker teilen lassen müssen.
Mein erster Eindruck damals und ich war wirklich sehr sehr Collins-freundlich gestimmt, boah, wat n Egoist der alles selbst spielt.
Phil hat durch BOTH SIDES viel Kredit bei den Fans verspielt und seine Karriere in eine eher negative Richtung gelenkt... Eine Richtung die er wahrscheinlich selbst nie gewollt hat.
Persönlichkeit? Ja... Intimität? Ja ... Abgrenzung zu FACE VALUE? Ja ... Umsetzung des Ganzen? NEIN !!!!
Insofern hat unsere "Ein-Arm-Armageddon" m.E. (zu) viele Fehler damals gemacht.

BTW: Das ist keine Samstag-Abend Musik !!!!
__________________
Rael, If we can help you we will...
Helge ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Trackbacks are An
Pingbacks are An
Refbacks are An


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:53 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.3 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.6.0