Deutscher Genesis Fanclub it: Startseite
 
PETER GABRIEL Recording Compendium  

Steve Hackett - The Night Siren - Rezension  

Zurück   FORUM des Deutschen Genesis Fanclubs 'it' > PHIL COLLINS > PHIL COLLINS - Alben und Songs
Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

PHIL COLLINS - Alben und Songs Diskutiert über die Alben von FLAMING YOUTH, BRAND X und PHIL COLLINS und deren Songs

Like Tree128Likes

Antwort
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
Ungelesen 06.09.2016, 13:13   #111 (permalink)
it-FORUM User
 
Benutzerbild von Bert
 
Registriert seit: 27.08.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 464
Naja, 2007 klang das aber eben noch nicht so, als ob es sich bemüht😜
Und DASTA fand ich so merkwürdig, da schrieb ich es lieber noch mal aus.
Herma likes this.
__________________
"Sie machen Ihr Abitur in MATHEMATIK und nicht in PHIL COLLINS"
Herbert Larisch, Lehrer für Mathematik 1994, nach einer verpassten Mathestunde aufgrund meines Besuches eines Phil Collins Konzertes in Berlin


www.magicalmysteryband.de
Bert ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.1981, 11:38 Nur für Gäste
it-FORUM Bot
 
Registriert seit: 29.10.2010
Beiträge: 2911

__________________
Beiträge von Mr. Adsense sehen nur unangemeldete Benutzer!
Mr. Adsense ist immer online  
Ungelesen 06.09.2016, 13:19   #112 (permalink)
it-FORUM User
 
Benutzerbild von Herma
 
Registriert seit: 18.06.2003
Ort: Leipzig
Beiträge: 6.718
Nun ja, vielleicht wird man im Alter wirklich milder und ruhiger. Vielleicht liegt es auch an den vielen bunten Pillen oder vielleicht wird die Musik immer beschissener, so dass man selbst solch einen Unfug wie Everyday irgendwo eine Klasse andichtet, die nirgends ersichtlich ist. Fragen über Fragen ...
Bert likes this.
__________________
Ich fühle Verlust, wenn wertige Sprache als Luftkissen missbraucht wird.
Herma ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 23.09.2017, 00:49   #113 (permalink)
it-FORUM User
 
Benutzerbild von Herma
 
Registriert seit: 18.06.2003
Ort: Leipzig
Beiträge: 6.718
Vor etwa zwanzig Jahren war ich bei meinem ersten und auch einzigen Phil Collins Konzert. Wie es dazu kam, erzählte ich schon oft, wird hier also nicht wiederholt. Stattdessen war es für mich ein prima Zeitpunkt um das Album nochmal Revue passieren zu lassen.

Dance into the light
Ich habe schon öfters gelesen, dass das Album gern mit No jacket required verglichen wird. Nun, bis auf die Tatsache, das beide Cover relativ orange gehalten sind, kann ich das nicht wirklich bestätigen. Bis auf den Opener. Beide scheinen sich um die Melodie bestenfalls tertiär Gedanken zu machen, doch bei DITL wird dies immerhin durch einen fetzigen Rhythmus ausgeglichen. Überdies klingt es frischer und vor allem nicht so aufgesetzt wie Sussudio. Zu guter Letzt ist sogar der Text besser, was nun allerdings freilich keine Kunst ist. Kurzum: Wenn man nicht auf die Lyrics achtet erhält man ein prima Stück um die Wohnung zu putzen oder des Gatten Wäsche zu bügeln.

That what you said:
Eine typische Phil Collins Schnulze in flott. Das die „Gitarren“ deutlich besser klingen als auf „Both sides“ macht es leider nicht besser. Das Schlagzeug, welches angeblich nicht aus der Dose poltert, klingt so erschreckend phantasielos und banal, dass ich mich frage, ob Collins uns da nicht vielleicht doch einen Bären aufband. Über die Lyrics muss man, so glaube ich, kein Wort verlieren. Das typische „Sie hat mich verlassen“ Geblubber. Hätte er stattdessen das Alphabet aufgesungen, es wäre um längen interessanter, weil weniger voraussehbar.

Lorenzo:
Phil Collins kann keine guten Texte mehr schreiben. Lorenzo ist der Beweis dafür. Denn kaum lässt er jemand anders dies erledigen, entsteht wunderschöne Musik. Collins kann sich ganz auf das musikalische konzentrieren und muss sich nicht damit abmühen, einen Stift zu halten ohne ihn zu zerbrechen. Stattdessen schreibt er (in meinen Ohren und damit sachlich richtig) das beste Stück Musik seit „I don‘t care anymore“. Schade das es davon nicht mehr gibt, hebt sich Lorenzo doch mehr als wohltuend vom allzu typischen, trivialen Phil Collins Einheitsquark ab.

Just another story:
Ich hätte Collins nicht so überschwänglich loben sollen. Noch völlig von Lorenzo elektrisiert gibts erstmal einen Eimer kaltes Wasser ins Gesicht. Das Schlagzeug ist noch phantasieloser als bei That what you said und der Bass so dermaßen faul und bräsig, dass er nur noch dann noch fauler sein könnte, wenn er der Ständer wäre, in dem man ihn besser hätte lassen sollen. Ja, mir ist natürlich bewusst, dass eine flotte Uptempo Nummer für das Thema unangemessen wäre, aber meine Fresse, warum verwechselt Collins dauernd bitteren ernst mit bitterster Langeweile? Immerhin sind die Lyrics auf einem ähnlich erbärmlichen Niveau, so dass zumindest das Gesamtpaket passt.

Love Police:
Collins entdeckte Liebe für gefakte Gitarren in allen Ehren, aber von einem professionellen Musiker erwarte ich dann doch etwas mehr, als dieses Gedüdel. Immerhin klingt es weit besser als auf Both sides, was aber ein so niedrig gesteckter Anspruch ist, das hätten vermutlich auch die Flippers geschafft. Wirklich nervig fällt mir hier Collins Gesang auf. Er quäkt sich ganz schön von Ton zu Ton. Besonders nach dem auch (vor allem für diese Zeit) toll gesungenen Lorenzo fällt das unschön auf.

Wear my hat:
Ok, manchmal schreibt sogar Phil Collins tolle Texte. Wear my hat gehört da definitiv dazu. Dennoch wird meine bei Lorenzo getroffene Aussage dadurch nicht negiert, denn das kommt so selten vor, das kann man locker als Messungenauigkeit durchgehen lassen. Das der Text mir heutzutage noch aus anderen Gründen ein (zugegebenermaßen hämisches) Grinsen ins Gesicht zaubert, hat andere Gründe, deren Erläuterungen nicht hierher gehören. Also zurück zum Stück. Es geht ins Ohr, bleibt dort und dreht den einen oder anderen Kreis.

Its in your eyes:
Seht ihr? Ich hatte doch Recht. Ein Stück aus Collins Feder, welches an ideenloser Einfältigkeit und Langeweile kaum zu übertreffen ist. Ich kann mich noch nichtmal darüber aufregen, da mich dieser Dreck so dermaßen dauerhaft sedierte, dass ich bis zum jüngsten Gericht durchschlafen könnte. Selbst an sonnigen Tagen mit Blumen, Vogelgezwitscher und sommerlichen Temperaturen treibt einem dieser Unfug die wunderschönsten und blutigsten Selbstmordphantasien in den Kopf, die man sich ausdenken kann. Die Gitarren sind trotz all ihrer Schlechtigkeit wohl noch das beste an Its in your eyes. Allerdings war ich doch sehr erstaunt, als ich gerade nachlesen durfte, dass diese nicht aus der Dose kommen. Wahrscheinlich haben sich Rob und Daryl dafür jeweils einen Arm auf den Rücken binden müssen, damit das ganze nicht noch ausversehen besser als beschissen klingt. Viel schlimmer ist da aber Collins Gesang und das Schlagzeug. Die Lyrics passen da immerhin gut rein, denn auch diese sind typische Phil Collins Kost und somit eher ungenießbar.


Oughta know by now:
Ich muss mich noch von Its in your eyes erholen. Fairerweise muss ich außerdem konstatieren, dass dieser Track doch um einiges besser als das ist, was Collins uns da zuvor an Arbeitsverweigerung um die Ohren drosch. Allerdings auch kein Track, den man wirklich braucht oder an den man sich auch nur nach dem hören erinnert.


Take me down:
Endlich wieder etwas Flottes. Sicherlich auch kein ultravertracktes Stück, welches zwanzig Jahre intensivstes Musikstudium erfordert, aber das muss ja nicht immer sein. Auch so handelt es sich um eine wahre Wohltat, zumal Phils (immer noch recht froschiger) Gesang hier deutlich weniger negativ auffällt, als bei Its in your eyes. Ich würde gern mehr und vor allem positiveres über das Lied schreiben, aber das soeben erwähnte its in your eyes hat mich doch sehr geschafft und zehrt immer noch an meinen Ohren.


Looking at the same moon
Ich reg mich nicht mehr auf. Es hat einfach keinen Sinn. Wenn Collins einen auf Flippers machen möchte, soll er doch.


River so wide:
Wieder ein Stück, welches mir durchaus gefällt. Lediglich die Abmischung des Gesangs empfinde ich als etwas befremdlich, da mich das irgendwie an Boney M erinnert. Dennoch ein tolles Stück, welches auch einen gelungenen Rausschmeißer abgegeben hätte.


No matter who:
Hat es aber nicht. Stattdessen hat Silly Phily all die Tüten heiße Luft aufgemacht, die er in den Jahren so zusammentrug und presste sie in dieses Lied. Aber was ihm da auch wieder für Trivialitäten aus der Feder purzelten.


No matter what you say,
No matter who you are,
Love always finds a way
Finds a way to your heart.


Ähnliche Offenbarungen hörte ich zuletzt im Refrain von „Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei.“


The Times they are a-changin
Collins covert ja gerne mal und Dylan ist da in der Tat ein dankbares „Opfer“. Denn natürlich klingt es mit Phil deutlich besser, als es bei Bob Dylan je klang. Es klingt wohl bei jedem besser, selbst bei Bob Dylan würde es besser klingen, wenn er nicht Bob Dylan wäre. Also ein solides Stück, solide vorgetragen. Eigentlich aber dann doch schade, da hätte mir River so wide als Abschluss deutlich besser gefallen, da ich hierin überhaupt keinen Mehrwert sehe.


Fazit: Collins 96er Album ist mir inzwischen wohl das drittliebste von ihm. Es klingt zumindest deutlich besser als „Both sides“ (obwohl da ein paar interessantere Songs drauf waren) und vor allem frischer als die vorherigen Alben (außer but seriously eventuell). Und es ist natürlich trotz all meiner sachlichen und absolut gerechtfertigten Kritik um Lichtjahre besser als yfitseT.


Nochmals hervorheben möchte ich Lorenzo, welches für mich den Höhepunkt des Albums darstellt. Danach kommen River so wide und wear my hat, gefolgt von Take me down und DITL. Den Rest würde wohl kein Geschmacksästhet vermissen und hat mit Musik nur insofern etwas zu tun, dass es zusammen mit ihr auf einem Tonträger gelandet ist. Also am besten sofort rausprogrammieren oder aus der Playlist schmeißen.




Freut mich, dass ich helfen konnte.
al board and charles bukowski like this.
__________________
Ich fühle Verlust, wenn wertige Sprache als Luftkissen missbraucht wird.

Geändert von Herma (23.09.2017 um 04:26 Uhr).
Herma ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 23.09.2017, 01:13   #114 (permalink)
it-FORUM User
 
Benutzerbild von charles bukowski
 
Registriert seit: 19.04.2013
Ort: Rio de Janeiro
Beiträge: 5.379
Danke, endlich mal kein sinnfreies Gesülze über den Brauseklub.......
Auch ich halte Lorenzo für das beste Stück auf der Scheibe.
__________________
Woody hatte immer Probleme mit seinen Frauen. Aber seine Frauen waren alle schön und intelligent, und sie hatten immer Zeit für lange Spaziergänge im Park und so Sachen. Und Woody hatte immer einen gut bezahlten Job, und wenn es mit einer schönen, intelligenten Frau Probleme gab, griff er einfach zum Telefon und rief eine andere schöne, intelligente Frau an. Millionen von Männern wünschten sich, sie hätten Woodys Probleme mit Frauen.
Charles Bukowski
charles bukowski ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 28.09.2017, 14:44   #115 (permalink)
it-FORUM User
 
Benutzerbild von Bert
 
Registriert seit: 27.08.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 464
Schon mal wo anders gepostet, aber hier noch mal passig...


DITTL war zumindest von der Produktion im Vergleich zu BS eine Verbesserung. Band, Hugh Padgham, Horns. Kein Drum Computer. Der Titeltrack geht zumindest schon mal gut nach vorne und ist als Livetrack zumindest ok, wenngleich er mich nicht so packt wie z.B Hang in long enough.

Aber dann:
That´s What You Said: Was bitte ist das denn? Wenn man schon so ein Schlagermäßigen Song einspielt, den man, wenn man ganz großmütig ist, ein bisschen Beatles heraushören kann, dann bitte mit richtigen Gitarren, und jemanden, der das ordentlich einspielen kann! Hier wurden einfach die fürs Demo genommen Samples gelassen, geht gar nicht!

Noch schlimmer:Love Police. Das ist Lay Back in The Arms Of Someone von Smokie, nur noch schlimmer!!Die gleichen Akkorde, nur ganz schlecht eingespielt, und sowieso, solche Mugge geht nicht und Phil scheitert meiner Ansicht komplett an dem angeblichen Versuch, auf Gitarre Songs zu schreiben. Gleiches gilt dann für It´s In Your Eyes und No Matter Who. Diese vier Songs, allesamt 0 Punkte Kandidaten, und ich bin sonst ziemlich großzügig, ziehen das Album so dermaßen nach unten, dass ich es am Stück nicht hören kann.
Das ist umso mehr schade, weil mit "Just another Story" und "Oughta Know" zwei richtig gute Tracks drauf sind (die sind von der Richtung und vom Feeling einzigartig in Phils Schaffen, und hier gelingt ihm das auch, und mit "Another Time" ein richtig guter Song leider als B-Seite verbraten wurde. Die B-Seite I Dont Want To Go ist zwar auch mit diesen komischen Klampfen, ist aber wesentlich origineller, als die 4 anderen Kandidaten.

Lorenzo ist gut, etwas böse könnte man aber behaupten, Phil will wie Peter Gabriel klingen.
Wear My Hat lass ich ihm durchgehen, aber auch hier könnte man finden, Phil wollte seine Version von "Call me Al" von Paul Simon machen, leider ohne das Original zu verändern. irgendwie nervt der Song auch mit seiner aufgesetzten guten Laune.

River und Take me Down sind ok, hatte man auch, wie Live, verbinden können.
Same Moon kratzt an der Grenze zur Unerträglichkeit, einzig die Instrumentierung reißt es noch knapp, je nach meiner tagesform. Times Are Changin kann man machen, muss man nicht.
Insgesamt fehlt es mir bei dem Album an Tiefe, oder zumindest an Persönlichkeit wie bei BS. Die Produktion ist jedoch ok, und so habe ich mir meine DITTL folgendermaßen gebaut:

1. DITTL
2. Lorenzo
3. Just another Story
4. I Dont Want To Go
5. Wear My Hat
6. Oughta Know
7.River
8.Take Me Down
9.Same Moon
10. Another Time
Bonus: 11.Times Are Changier
12.Its Over

Das wäre so auf jeden Fall ein besseres Album gewesen.

Findet Bert
__________________
"Sie machen Ihr Abitur in MATHEMATIK und nicht in PHIL COLLINS"
Herbert Larisch, Lehrer für Mathematik 1994, nach einer verpassten Mathestunde aufgrund meines Besuches eines Phil Collins Konzertes in Berlin


www.magicalmysteryband.de
Bert ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 28.09.2017, 17:13   #116 (permalink)
it-FORUM User
 
Benutzerbild von Herma
 
Registriert seit: 18.06.2003
Ort: Leipzig
Beiträge: 6.718
Zitat:
Lorenzo ist gut, etwas böse könnte man aber behaupten, Phil will wie Peter Gabriel klingen.
Der Gedanke kam mir ebenfalls, doch war er nicht böse gemeint in meinem Kopf. Warum sollte man auch nicht mal vernünftige Musik machen wollen? Davon aber abgesehen ist der Text ja ohnehin nicht von Collins, so dass er sich ganz auf die Musik konzentrieren konnte. Im Prinzip kann er das ja auch wirklich gut, wie seine früheren Beiträge bei Genesis und BrandX bewiesen. Er darf halt nicht von so etwas schwierigem wie Worten abgelenkt werden.
al board, Bert and townman like this.
__________________
Ich fühle Verlust, wenn wertige Sprache als Luftkissen missbraucht wird.
Herma ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Trackbacks are An
Pingbacks are An
Refbacks are An


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:37 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.3 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.6.0